RAUS AUS DEM NORDEN

RAUS AUS DEM NORDEN

„Was wünscht ihr euch?“, das war die Frage, die sich die Jugendlichen aus dem Helmholtz-Gymnasium stellten.

Zusammen mit den Künstlerinnen Nelly Köster und Inga Marie Sponheuer wurde rund um das Thema Wünsche choreografiert, geschrieben und geschauspielert. Aber auch das Gegenstück zu den Wünschen, nämlich die Ängste, wurden behandelt. Dabei ging es um die Ängste, die den Jugendlichen im Alltag begegnen, oder mit denen sie in ihrem Umfeld konfrontiert werden.

Beeindruckend war, wie offen die Jugendlichen in der Gruppe über ihre Gefühle sprechen konnten. Hierbei kam man immer wieder das Thema „Dortmunder Nordstadt“ zu sprechen. Allen Nicht-Dortmundern sagt dieser Stadtteil auf Anhieb erst einmal nichts, alle Dortmunder hingegen, verbinden mit ihm sofort Begriffe wie: Sozialer Brennpunkt, Gewalt, Migration oder Armut.

Um die Schülerinnen und Schüler Stück für Stück an eine szenische Inszenierung heranzuführen, galt es in Freeze-Bildern diese Begriffe zu veranschaulichen, und gleichzeitig auf die Thematik Wünsche und Ängste einzugehen.

Auch durch selbst choreografierte Tanzstücke, die sowohl aus erarbeiteten wie auch improvisierten Teilen bestanden, wurde den Jugebdlichen das Schauspielern näher gebracht.

Doch nicht nur innerhalb der Gruppe wurde gearbeitet, sondern auch Wünsche von fremden Passanten auf der Straße wurden eingesammelt. Bewaffnet mit Aufnahmegeräten gingen die Schülerinnen und Schüler los, führten Interviews und stellten die Frage „Was wünscht ihr euch?“. Das hat nicht nur viel Spaß gemacht, sondern hat auch einen Einblick in das Leben der interviewten Menschen ermöglicht.

„Was man vielleicht noch sagen sollte, ist, dass die Kids dieses Projekt vollkommen freiwillig in ihrer Freizeit machen, das ist echt super.“, betonte Nelly Köster.