YOUNG STARS 2012

YOUNG STARS 2012

Young Stars 2012

Am 11. und 12. Oktober 2012 hat die erste Kinder- und Jugendkulturbörse im Dietrich-Keuning-Haus stattgefunden und ging mit einem umfangreichen Workshopprogramm an den Start. Hier wurde Jugendkultur gemacht! Von Rappen, Beatboxen und afrikanischem Trommeln, über Tanztheater, Skaten und Fotografie, bis hin zum Zaubern, Graffiti sprayen und Hip Hop tanzen gab’s wirklich alles! Und geleitet wurden diese Workshops nicht von alteingesessen, konservativen Künstlern, sondern von jungen, interessanten Könnern des jeweiligen Gebietes.
Das Zaubern haben die Kids übrigens von unserem jüngsten Workshopleiter Marco Weißenberg gezeigt bekommen. Mit 19 Jahren, war er der jüngste Dozent und damit sogar 2 Jahre jünger als Kevin O´Neal, der ebenfalls verblüfft aus der Wäsche schaute, als der weggeworfene Ring in einer mindestens 5 Mal eingepackten Schachtel wieder auftauchte! Sein Können und seine Show waren, im wahrsten Sinne des Wortes, unglaublich faszinierend. „Ich zaubere seit 8 Jahren. Ich wollte dabei nie ein Stereotyp der Zauberei sein, sondern wollte das Ganze moderner machen. Ich trage also absichtlich keinen Zauberumhang oder so was.“

 

Aber jetzt genug von Zauberei und den tollen Wortspielchen, die man damit machen kann, denn auch unsere anderen Dozenten haben den Kids jede Menge beigebracht, wie zum Beispiel Kevin O`Neil. In seinem scheinbar nicht enden wollenden Workshop hat er sein Talent, das Beatboxen, gezeigt und gelehrt und  auch er kann mit seinen 20 Jahren auf 10 Jahre Mundschlagzeugspielen zurückschauen, TV Total-Auftritt vor 5-6 Jahren eingeschlossen.

Und auch Tatjana und David, die beiden wirklich ausgezeichneten Tänzer, wurden nicht müde vom Wiederholen der eigenen Choreografie, bis auch wirklich jeder Workshopteilnehmer sie konnte, denn schließlich wurde diese abschließend auf der Bühne präsentiert und da will sich natürlich niemand blamieren.

Doch das Highlight der gesamten Kinder- und Jugendkulturbörse waren immer noch die Hiplife Breakers. Eine ghanaische Kombo, die mit Gesang, Tanz und Akrobatik die Zuschauer zum Mitmachen anfeuerten und anschließend von großen Kinderaugen um Autogramme gebeten wurden.

Man kann also wirklich sagen, dass das Programm keineswegs langweilig war. Die Workshops haben allen verdammt viel Spaß  und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Also auf ein Neues, denn auch im nächsten Jahr heißt es wieder „Young Stars“- zeigt, was in Euch steckt!