Stadtrundfahrt

Stadtrundfahrt

Sobald der rote Doppeldeckerbus auf den Parkplatz gefahren kommt, stürmen die ersten Kulturrucksackkids los, um sich den besten Platz ganz vorne zu sichern. Kurz zuvor hat jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ein Portraitfoto vor dem Dortmunder U von sich machen lassen und alle haben sich das Haus angeschaut. Besonders ist dabei wohl die Etage des HMKV in Erinnerung geblieben, die die besten „Tutorials“ (Lehrvideos für die verschiedensten Sachen) in der Ausstellung „Jetzt helfe ich mir selbst“ präsentiert. Mit einem geliehenen Kopfhörer kann man von Bildschirm zu Bildschirm gehen und die kurzweiligen Videos anschauen. Auch den Guckkasten fanden die Jugendlichen super. Direkt haben sie sich in einen der rumliegenden Sitzsäcke geschmissen und den Ausblick auf Dortmund genossen.

Nachdem alle ihren Platz im Bus gefunden haben, werden bereits die Liedtexte ausgeteilt. An Board wartet nämlich Sänger Marco Rudolph mit seiner Gitarre, um das Reisefieber bei allen zu wecken. Auf dem Weg zur Dasa wird sich schon mal auf die spätere Stadionführung mit „Es gibt nur einen Miro Klose“ eingestimmt.

An der Dasa angekommen, geht es in die Etage der Sinne, wo sich die Gruppe auf die unterschiedlichsten Stationen verteilt. Manche lösen Aufgaben zu ihrem Tastsinn, andere beobachten sich in einem Spiegel, der ihren Körper völlig verzerrt aussehen lässt. Nach einer halben Stunde müssen wir schon wieder zurück zum Bus und beim Einsteigen hört man den ein oder anderen sagen: „Hier muss ich noch mal hin!“.

Wieder zurück im Bus hat Marco seine Gitarre bereits frisch gestimmt und lässt die nächsten Fußballlieder anklingen. Zu der WM-Hymne „Ein Hoch auf uns“ rollt der Bus auf den Parkplatz des Westfalenstadions, wo ein Guide uns schon erwartet. Wie bei einem richtigen Bundesligaspiel gehen die Dortmund Fans auf der linken Seite in den Kabinentrakt und die anderen auf der rechten. Natürlich wird ausschließlich der linke Eingang genutzt! In der Dortmund-Kabine wundern sich die Kulturrucksackkids, dass alles so normal ist. „Das sieht ja aus wie in unserer Kabine beim Schulsport!“, ruft eins der Kids. Als alle auf den Umziehplätzen sitzen, liest unser Guide vor, welchem Spieler der Platz sonst gehört. Schon fragen manche, ob sie tauschen können, damit sie bei ihrem Lieblingsspieler sitzen. Nach einem kurzen Film über das Stadion geht es durch den Tunnel direkt auf den Platz während die Einlaufmusik von Borussia Dortmund gespielt wird. Vorher klatschen sich alle ab und feuern sich an, alles auf dem Platz zu geben! Zum krönenden Abschluss stellt sich die Kulturrucksack-Gruppe auf die leerstehende Südtribüne und macht eine Laola-Welle – was sich die meisten jetzt zu Weihnachten wünschen, ist wohl jedem klar!

Der Bus wartet schon auf uns und weiter geht die Reise zum Phoenixsee, wo wir die unzähligen Stufen des Kaiserbergs erklimmen. Bei einem perfekten Ausblick auf die Hörder Attraktion wird der Rest des Picknicks verzehrt und sich über Erlebtes am Tag ausgetauscht.

Die letzte Fahrt zurück zum Dortmunder U verläuft ruhig und entspannt. Alle sind erschöpft und freuen sich über ihr Portrait, was zu Beginn der Fahrt aufgenommen wurde und sie nun als Erinnerung an den Tag in der Hand halten.