Aaaaaaaah Mama – der Besuch der Kinderoper „Sneewitte“

Aaaaaaaah Mama – der Besuch der Kinderoper „Sneewitte“

17:30 Uhr, Platz vor der Jungen Oper Dortmund

Mindestens 20 Kinder mit ihren Eltern haben sich schon auf dem Vorplatz versammelt und es werden immer mehr, doch was passiert dort heute?!

Die Kinder, nur Mädchen, sind Kulturrucksackler, die an einem ganz besonderen Projekt teilnehmen! Denn in dem Projekt „Aaaaaah Mama“ dürfen auch die Mütter mitmachen und sich gemeinsam mit ihren Töchtern kreativ ausleben.

An diesem Tag warteten alle, bis die Gruppe vollzählig war und dann ging es in den Proberaum, für ein Vorgespräch zu der Oper Sneewitte, von der sich die Kids mit ihren Eltern danach die Orchesterhauptprobe ansehen durften. Ein absolutes Highlight!

Im riesigen Proberaum angekommen wurde ein großer Stuhlkreis gebildet und dann ging es auch schon los: Heike Buderus erzählte, wie die Oper „Sneewitte“ entstand, was überhaupt eine Oper ist, und worum es dabei geht. Wie der Name schon sagt, handelt die Oper von Schneewittchen, doch die ist hier ein ganz typischer, zickiger Teenager:

„Mama, wenn du mal stirbst, bekomme ich dann deinen Spiegel?“

„Aber ich sterbe doch noch lange nicht!“

„Ja, aber wenn…? Und dann bin ICH auch die Königin!“

Das findet die vorher sehr liebevolle Mutter gar nicht mehr lustig und so nimmt das Schicksal seinen Lauf…

Nach dem Stück, das mit sehr lustigen, aber auch sehr dramatischen Szenen das Publikum mitgerissen hat, sind noch einmal die Kulturrucksackmädchen aus dem Projekt gefragt. Sie durften frei ihre Kritik äußern, sie direkt an die Regisseurin richten und das Stück so noch verbessern. Doch im Großen und Ganzen waren sie sich einig: „Mir hat’s gut gefallen!“

Und auf dieser Grundlage entwickelt sich das Projekt jetzt weiter. Wie wohl die Kulturrucksackkids bald die Beziehung zu ihren Müttern betrachten?!

(Text und Fotos: Saskia Obermann)