FANTASY – ROLLENSPIEL IM WESTFALENPARK

FANTASY – ROLLENSPIEL IM WESTFALENPARK

Fantasy-Rollenspiel im Westfalenpark. Mythen, Sagen, eine geheimnisvolle goldene Schale und dazwischen Jugendliche vom Stadtgymnasium. Sie sind hier das Wichtigste, die Ritter und die Magier, um die sich das ganze Spiel dreht. Das Projekt basiert auf der Sage von König Artus und wenn man die fertigen Kostüme sieht, denkt man wirklich man sei zufällig im Mittelalter gelandet. Diese Kostüme haben die Teilnehmer/innen übrigens alleine mit Hilfe von Schneiderin Sarah genäht, gekordelt und besprayt. Doch das ist nicht das Einzige, das hier selbstgemacht wurde.

Neben dem Erfinden von mittelalterlichen Namen, dem Zeichnen von individuellen Wappen und dem Austüfteln von Rätseln, haben die Kinder und Jugendlichen auch noch Buttons gemacht und die virtuelle Internetwelt erkundet. Die Kostüme dienen der Identifizierung der Kids untereinander, denn am Aufführungstage geht es in den Westfalenpark. Hier müssen die Ritter die Rätsel der Magier lösen und umgekehrt, um so den Weg durch den Westfalenpark zu finden. Um die einzelnen Fragen zu lösen, sollen die Jugebdlichen ihre internetfähigen Smartphones nutzen und via Facebook oder Wikipedia die Antworten ausfindig machen. „Wir verknüpfen hier Medienkompetenzen mit kulturellem Spiel und Spaß“, sagten die Initiatoren des Spiels, Frau Klemp, Fachreferentin für Kinder- und Jugendkulturarbeit und Herr Dimitrios Karakatsanis, Fachreferent für Medienkompetenz gut gelaunt über das Projekt und  waren begeistert über die Offenheit, mit der die Schülerinnen und Schüler ans Werk gingen.

Und auch die Kids sind glücklich, mitmachen zu können. „Ich mag Fantasy generell, deswegen hab ich mich auch für das Projekt entschieden“, erzählte eine der Schülerinnen. Man kann also sagen: Fantasy hat Zukunft!