Informationen zur Antragstellung

 

 

 

Das Landesprogramm Kulturrucksack NRW wurde auch für die nächsten drei Jahre vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport bewilligt. Es läuft bis einschlielich 2018.

Kulturelle Einrichtungen, Künstlerinnen und Künstler und die freie Szene können ab sofort wieder neue Projektideen einreichen. Für das Jahr 2017 werden keine weiteren Anträge mehr angenommen. Nächste antragsrunde für 2018 im Dezember 2017.

Wer kann den Antrag stellen?
Kulturelle Einrichtungen, Einrichtungen des Jugendamtes, von Sozialen Verbänden, Kirchen, Vereinen, sonstigen Organisationen oder Künstlerinnen und Künstler (Musikerinnen, Musiker) bzw. Kunst-und Kulturpädagoginnen – und Pädagogen.

Kooperationen
Sollten Sie als Künstlerin oder Künstler einen Antrag stellen, so sollte ein Kooperationspartner, wie zum Beispiel eine Kulturelle/soziale Einrichtung etc. gefunden werden, die dann geeignete Räume zur Verfügung stellt. Hier sollten dann auch die Kinder und Jugendlichen sein, mit denen das Projekt durchgeführt werden soll. Weitere Kinder und Jugendlichen können akquiriert werden.

Alle Einrichtungen müssen eine/n geeignete/n Künstler/in verpflichten, der /die das Projekt umsetzt.

Wir sind gerne bei der Vermittlung behilflich!

Wie funktioneirt die Antragstellung?
Bitte fordern Sie ein Antragsformular per Email an. shenning@stadtdo.de
Dieser muss dann fristgerecht mit Originalunterschrift per Post eingereicht werden.

 

Für die Bewilligung sind folgende Kriterien zu beachten:

  • Das Projekt muss sich an 10- bis 14-Jährige richten
  • Das Angebot kann sich gezielt an nur 10-12 -Jährige oder 13-14- Jährige richten
  • Es soll über das übliche Angebot der Einrichtung hinaus gehen
  • Stadtteile im Randgebiet werden besonders berücksichtigt
  • Kinder- und Jugendliche sollen in ihrer Eigenkreativität gefördert werden
  • Die Kinder und Jugendlichen sollen von Künstlerinnen und Künstlern, Kulturpädagoginnen- oder Pädagogen angeleitet werden
  • Projekte, die weitere kulturelle Einrichtungen mit einbeziehen, werden besonders berücksichtigt
  • Projekte, bei denen die Kinder und Jugendlichen in die Planung miteinbezogen werden, werden besonders berücksichtig.
    Die hier aufgeführten Kriterien sind Richtlinien für die Erstellung Ihres Angebotes, müssen aber nicht alle gleichzeitig erfüllt sein. Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gerne, rufen Sie mich an oder schreiben Sie eine E-Mail: 0231-5025375 oder shenning@stadtdo.de.

Leave a Reply